Mittwoch, 26. April 2017

Mangoldshakshuka und mein Perfekter Tag

Gestern hatte ich meinen Perfekten Tag. Ich war abends dann so müde, dass ich halb 10 im Bett lag. Nun war ich auch noch länger auf Arbeit und so zog sich der Tag hin. Angefangen hat er mit einer langen Wanderung. Ich bin 6:30 los gegangen und war 8 Uhr zurück. Von Langewiesen nach Gehren zum Seerosenteich und zurück. Immer strammen Schrittes. So hatte ich mein Ziel 10000 km schon erreicht.

Dann gab es Frühstück. Zwischenmahlzeiten keine. Auch kein Obst. Sondern wirklich erst Mittags. Den Apfel habe ich vor meiner Suppe gegessen. Ist besser für die Verdauung. Und dann wieder nichts, bis abends. Eigentlich total logisch. Man hat ja auch eigentlich keinen Hunger. Man isst teilweise echt aus Langeweile.Ich habe komplett auf Süßigkeiten verzichtet. Nicht mal Bonbons genascht. Und 3 Liter getrunken. Tee und Wasser. Und Kaffee (kann ich nicht verzichten).

Letzte Woche habe ich das schonmal versucht, aber die Schritte nicht geschafft. Und da gab es abends Mangold als Shakshuka. Das Gemüse kannte ich noch nicht und eine Bloggerkollegin meinte, man kann Mangold wie Spinat zubereiten. Also los.

Zutaten für 1 Person

  • 2 Tomaten
  • 1 Mangold
  • 3 Eier
  • 100 g Ziegenfrischkäse
  • Salz, Pfeffer 
  • 1 Prise Kreuzkümmel
  • 1 Prise Chillipulver
Die Blätter vom Mangold lösen und die Blattrippe heraus schneiden. Dann die Blätter fein zerkleinern.
Die Tomaten würfeln.


Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse andünsten, bis es langsam zusammen fällt und Farbe nimmt.


Den Frischkäse unter rühren und mit Kreuzkümmel und Chilli würzen.Dann drei Mulden bilden und die Eier auf das Gemüse setzen.Das Eiweiß mit der Gabel etwas ins Gemüse verteilen. Nochmal mit Salz und Pfeffer bestreuen und einen Deckel auflegen. Fertig garen. Das Eigelb sollte noch etwas flüssig sein.


Das war wirklich lecker. Am Wochenende habe ich es nochmal mit Spinat für die ganze Familie gemacht. Ich fand es toll.

Sonntag, 23. April 2017

Radieschenquark mit Wiesenschaumkrautblüten


Der Frühling kämpft erfolgreich gegen den Winter. Auch wenn es bei uns nochmal richtig kalt geworden ist und es auch nochmal geschneit hat. Der Kirschbaum stand in voller Blüte und ich befürchte, dass wir dieses Jahr wieder keine Früchte ernten. Es ist auch wieder Zeit für das Blog - Event von Zorra.
Diesmal ist es schon das 130. Event und Thema ist "Genuss des Frühlings". Gastgeberin ist dieses Jahr Jeanette und ihr Blog Cuisine- Violette

In meinem Jahreskalender stand ein Artikel über das Wiesenschaumkraut und ein Rezept für einen herzhaften Quark mit den Blüten.

Bei uns im Garten steht die Wiese voll mit diesen Blümchen. Als Kind habe ich die gerne gepflückt und meiner Mutter geschenkt. Aber das man sie essen kann, das wusste ich nicht.

Hier ein Zitat:
Blätter und Blüten eignen sich als Dekoration und als würzige Zugabe in Salaten, Kräutersuppen, Quark und Frischkäse.
Gefunden hier:
http://www.wildkrautgarten.de/2013/05/16/essbare-blueten-das-wiesenschaumkraut/

Da ich noch Radieschen im Kühlschrank hatte, musste ich unbedingt Quark daraus machen.

Zutaten für eine Person

  • 125 Quark
  • 8-9 Radieschen
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • 2 EL Milch
  • Salz und Pfeffer zum würzen
  • Blüten des Wiesenschaumkrautes. Ich hatte 6 Blumen gepflückt und die Blüten verwendet.
Die Radieschen in feine Würfel schneiden. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Den Quark mit Milch verrühren und die Radieschen und den Schnittlauch unter rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Blüten unter mengen.




Ich habe dazu getoastetes Bauernbrot gegessen. Aber man kann auch Pellkartoffeln dazu machen.





Samstag, 22. April 2017

Rindergeschnetzeltes "Stroganoff"

Am Samstag vor Ostern war wieder die obligatorische Frage: "Was gibt es heute Mittag?"
Am Freitag gab es Fisch und am Ostersonntag sollte es Kaninchen geben. Am Ende haben wir uns auf Reis und Geschnetzeltes geeinigt. Mein Jüngster mag keine Pilze und mein Mann wollte keine Paprika. Okay, dann eben "Stroganoff" Art.

Zutaten für 4 Personen

  • 700 g Rindfleisch (ich hatte falsche Lende)
  • 6 Gewürzgurken
  • 2 Zwiebeln
  • 500 ml Fleischbrühe
  • Salz und Pfeffer zum würzen
  • 2 EL Gurkenbrühe
  • 150 ml Schmand
  • Etwas Stärkmehl zum binden
Das Fleisch in Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und halbieren. Dann auch in Streifen schneiden.
Die Gurken in Scheiben schneiden.
Etwas Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen und das Fleisch gut anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Zwiebel dazu geben. Kurz mit braten. Dann die Gurke in die Pfanne geben und kurz andünsten.

Dann mit Brühe und Gurkensud ablöschen und mit geschlossenem Deckel 20 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit den Reis zubereiten. Den Deckel von der Pfanne nehmen und das Stärkmehl mit dem Schmand verrühren und unter das Geschnetzelte rühren, bis die gewünschte Konsistenz entstanden ist.

Nun mit dem Reis servieren. Nun habe ich mal wieder ein Fleischrezept auf dem Blog. Das wird meinen Sohn freuen.