Montag, 18. Dezember 2017

Amarettini

Dieses Jahr Weihnachten bleiben wir schön in Familie. Ich muss, wie jedes Jahr zwischen den Feiertagen arbeiten und auch mein Jüngster muss los. Daher werden wir dieses Jahr auch niemanden besuchen. Bei uns gibt es traditionell Heilig Abend mittags Suppe. Ich werde eine einfache Kartoffelsuppe kochen.

Abends wird dafür geschlemmt. Es gibt den Weihnachtssalat. Dann mache ich noch einen Hackbraten mit Ei und es gibt Schinken und Salami. Wir freuen uns am meisten auf den Salat. Gegessen wird nach der Bescherung.

Eigentlich wollte ich dieses Jahr guten Kaffee verschenken und dazu habe ich Amarettini gebacken. Da ich nun nichts verschenke, können wir die leckeren Plätzchen selber essen.

Zutaten

  • 200 g gem. Mandeln
  • 2 Eiweiß
  • 90 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 - 2 EL Amaretto
Die Eiweiße mit Salz zu Eischnee schlagen. Den Zucker langsam einrieseln lassen und weiter schlagen. Dann den Amaretto mit den Mandeln unter rühren.

Mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf einem Blech verteilen.

 Dann bei 150 Grad 20 - 25 Minuten backen.

Mit Puderzucker bestäuben. Das ist auch eine gute Eiweißverwertung.


Samstag, 16. Dezember 2017

Schwarzwurzel - Nudel - Auflauf

Die Eva von http://evchenkocht.de/ hat zum neuesten Blogevent von Zorra und ihrem www.kochtopf.me aufgerufen. Thema diesmal Zurück zu den Wurzeln!

In einer meiner letzten Biokisten waren 5 Stangen frische Schwarzwurzel. Und ich musste unbedingt was daraus kochen. Meine Mutter hatte immer Schwarzwurzeln im Garten. Und ich esse das Gemüse unheimlich gern. Vor der Zubereitung hatte ich etwas Respekt. Das Schälen ist doch etwas aufwendiger, da man Handschuhe braucht, damit die Schale nicht abfärbt. Meine Mutter hat das früher nie gestört.

Ich habe die Stangen im Wasser geschält. Das ging eigentlich relativ gut. Ein paar kleine Stellen waren noch zu sehen, aber mich hat das nicht gestört.

Zutaten für 3 Portionen

  • 5 Stangen Schwarzwurzeln
  • 200 g Bandnudeln (ich hatte 2 verschiedene wegen resterverwertung
  • 5-6 Cocktailtomaten
  • 200 ml Sahne
  • 100 ml Milch
  • 2 Eigelb
  • Salz, Pfeffer und Muskat
  • 200 g geriebener Gouda
Die Schwarzwurzeln schälen und in Stücke schneiden.

Dann Salzwasser zum kochen bringen und die Schwarzwurzeln 30 Minuten weich kochen. 10 Minuten vor dem Ende noch die Nudeln dazu geben.
Eine Auflaufform buttern und die Schwarzwurzeln mit den Nudeln einfüllen.
Die Tomaten halbieren und untermischen. Dann die Milch mit Sahne und Eigelb verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Dann über den Auflauf geben und mit Gouda bestreuen.

Bei 200 Grad Ober-/Unterhitze 20 Minuten überbacken.




Mittwoch, 13. Dezember 2017

Kulinarische Buchreise Band IV - Butterhörnchen

Wie heißt es so schön: Wer wagt, gewinnt! Gestern habe ich mich an meinen Angstgegner heran gewagt. Butterhörnchen oder Croissants standen auf meiner Liste und ich hatte echt Respekt davor.

Am großen runden Tisch saß Robert Maus und verzehrte mit feierlichen Ernst Croissants mit Marmelade und trank französische Schokolade, während Hixie auf die ......... wartete, die Mrs. Marron für sie zubereitete.
Ich stellte mir die Zubereitung echt schwierig vor und habe eine Weile nach einem Rezept gesucht. Am Ende habe ich mich für das Rezept von Lutz Geissler aus seinem Buch " Brot backen in Perfektion" entschieden.

Ein Zitat aus seinem Buch, hat mir Mut gemacht:

Aber selbst wenn es nicht perfekt gelingt, werden die Hörnchen ziemlich genau eines tun, nämlich schmecken.

Ihr müsst 24 h  einplanen.

Zutaten für ca. 8 - 12 Stück

  • 280 g Weizenmehl
  • 150 ml Milch
  • 5 g Salz
  • 1 TL Trockenhefe oder 8 g Frischhefe
  • 25 g weiche Butter
  • 35 g Zucker
  • 125 g Butter zum Einschlagen
Ich hatte keine Frischhefe im Haus und habe Trockenhefe verwendet. Ging wunderbar.
Einen Tag vor dem Backen den Teig zubereiten. Mehl, Milch, Hefe, Butter, Zucker und Salz zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig abdecken und 12 h gehen lassen. Wer morgens frische Hörnchen mag, sollte den Teig am Morgen des Vortages vorbereiten.

Zwischendurch immer mal durchkneten und dehnen und falten.

Am Abend die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und 2 Blätter Backpapier so falten, dass ein Quadrat entsteht. Die Butter in die Mitte eines Blattes legen und mit dem 2. Blatt abdecken.Dann mit dem Nudelholz kurz breit klopfen.

Die Seiten umschlagen, so das eine quadratische Butterplatte entsteht. Im Buch sind genaue Größen angegeben, aber ich habe es nach Gefühl gemacht.

Nun die Butter in den Kühlschrank legen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche quadratisch ausrollen und dann leicht zusammenlegen und für 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

Den Teig und die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und etwas erwärmen lassen. Nun die Butterplatte auf den Teig legen . Es sollte so aussehen:

Nun die Teigränder über die Butter klappen und einmal Falten. Mit dem Nudelholz ausrollen. Dann zwei mal falten und wieder ausrollen.

Nun den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Nochmal ausrollen und Dreiecke ausschneiden. Zu Hörnchen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Die Hörnchen abdecken und ca. 8 h gehen lassen. Dann mit einer Eiermilchmischung bestreichen und 180 Grad Umluft 12 - 15 Minuten backen.

Die Hörnchen sind so lecker! So zarter Blätterteig.
Das Buch kann ich nur empfehlen. Auch Laien wie ich, können danach super backen. Und man muss es nicht ganz so akkurat machen. Dafür fehlt mir die Geduld.